HERZLICH WILLKOMMEN
VORBEREITUNG DER KOMMUNALWAHL IM POLITIKUNTERRICHT DER BÜA-KLASSE 10BF09
Neu an der LES!


buecherwurmDas berufsschulische Bldungsangebot der Ludwig-Erhard-Schule wird abgerundet und erweitert durch die Vollzeitbereiche Fachoberschule und verschiedene Formen der Berufsfachschule (s. Schulformen).

Diese Schularten bieten innerhalb der Ludwig-Erhard-Schule einerseits die Erreich­barkeit fast aller Schulabschlüsse und betonen andererseits den Zusammenhang zwischen berufsbezogenen und allgemeinbildenden Ausbildungsinhalten im Sinne eines in sich schlüs­sigen Konzepts von beruflicher Bildung.

Dabei wird der Theorie-Praxis-Bezug gefördert durch das Nebeneinander von beruflicher Ausbildung in der Berufsschule und wirtschaftsbezogenen Vollzeitschulen und den Einsatz vieler Lehrkräfte im Unterricht in beiden Bereichen.

Ein derartig breit gefächertes Bildungsangebot erfordert die Kompetenz aller Lehr­kräfte und ein wohldurchdachtes Konzept, um Ihnen berufliche und berufsübergreifende wirtschaftliche Zusammenhängen zu vermitteln und gleichzeitig ein qualitativ attraktives Angebot auf dem Gebiet der modernen Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Spanisch) und Naturwissenschaften zu ermöglichen.

Verschaffen Sie sich in diesem Bereich unserer Website einen Überblick über die unserem Bildungsangebot zugrundeliegenden Konzepte.

LES-Schüler in New York an der Verrezano-Narrows-Bridge Looking for a fabulous firm ?
Applying for a new position ?
Getting on well in your job ?

Students in vocational training as well as full-time students are given a thorough and modern language education at Ludwig- Erhard- School.

Dem Englischunterricht an unserer kaufmännischen Berufsschule kommt eine besondere Bedeutung zu. Englisch ist die Handels- und Weltsprache und in unserer Zeit der Globalisierung und der internationalen Wirtschaftsbeziehungen eminent wichtig. Gute Englischkenntnisse gehören zu einer kaufmännischen Ausbildung einfach dazu. Dementsprechend werden hier die Schwerpunkte gesetzt: ’Business English’ vermittelt die Fähigkeiten und Kenntnisse, die für die berufliche Tätigkeit gebraucht werden. Die Einübung der schriftlichen Kommunikation orientiert sich an den typischen Formen der Handelskorrespondenz, die der mündlichen Kommunikation am Hörverstehen und angemessenen Sprachverhalten in beruflichen Situationen. Die notwendigen ’words for business’ gehören ebenso dazu wie die Bearbeitung von Texten mit wirtschaftlichem Hintergrund.

Der Englischunterricht für unsere Vollzeitschüler an der Berufsfachschule und Fachoberschule vermittelt die dem entsprechenden Abschluss angemessenen Sprachkenntnisse. Das Fach Englisch ist in diesen Schulformen allgemeinbildender. Hier geht es um die Kenntnis der grammatischen Strukturen, Aufbau eines soliden Wortschatzes einschließlich gängiger Redewendungen mit dem Ziel, schriftlich und mündlich in der englischen Umgangssprache kommunizieren zu können. LES-Schüler auf der Staten Island Ferry in New York City

Und – last but not least :

Learn English. Have fun. Succeed !!

Christa Müller
Fachkonferenzleiterin Englisch

cest la vieDie Vermittlung von Fremdsprachen spielt in den beruflichen Schulen eine ganz wichtige Rolle. Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirtschaftsbeziehungen wächst die Notwendigkeit der Beherrschung von Fremdsprachen ständig. Neben dem vorrangigen Unterricht des Englischen kommt dem Französischen eine ganz besondere Bedeutung zu, da es sich um die Sprache unseres größten direkten Nachbarn und unseres nach wie vor wichtigsten Handelspartners in Europa handelt.

Französisch wird an der Ludwig-Erhard-Schule in der Berufsschule unterrichtet. Im Rahmen der Ausbildung von Fremdsprachenkorrespondenten wird Französisch neben Spanisch als zweite Fremdsprache angeboten. Der Französischunterricht findet hier auf fortgeschrittenem Niveau statt, da die Schüler zumindest über Vorkenntnisse aus der Sekundarstufe I (teilweise auch aus der Sekundarstufe II) verfügen.

In der kaufmännischen beruflichen Ausbildung werden die Schwerpunkte im Fremdsprachenunterricht anders gesetzt als an allgemein bildenden Schulen. Es geht hier um die Vermittlung von Fähigkeiten und Kenntnissen, die im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit bedeutsam sind. Neben der Einübung schriftlicher Kommunikation (per Brief, E-Mail, Telefax) spielen auch Hörverstehen und mündliche Kommunikation (besonders in Telefonaten) eine große Rolle.

Anders als an anderen allgemein bildenden Schulen ist die Vermittlung literarischer Texte von geringerer Bedeutung als die Bearbeitung landeskundlicher Texte, vor allem wenn sie einen wirtschaftlichen Hintergrund haben.

Insgesamt sollte der Fremdsprachenunterricht an einer kaufmännischen Berufschule unter dem folgenden Motto stehen:

„Man kann ohne Fremdsprachenkenntnisse einkaufen, aber nicht verkaufen.“

Christa Heitbaum
(Leiterin der Fachkonferenz Französisch)