Drucken

Erst einmal die Fachhochschulreife erreichen! Das ist das vorrangige Ziel der Schülerinnen und Schüler, die im Sommer ihr zweites Jahr in der Fachoberschule (FOS) beginnen werden. Doch schon jetzt ist es wichtig für die Jugendlichen, sich Gedanken darüber zu machen, wie es nach dem Schulabschluss weitergehen soll. Frau Susanne Bonn, Berufsberaterin der Agentur für Arbeit in Frankfurt, weiß, worauf es in diesem Entscheidungsprozess ankommt.

20210712 Berufsorientierung1

Frau Bonn hatte eine kurze Präsentation vorbereitet, um den Klassen aufzuzeigen, welche Wege sich nach dem Abschluss der FOS anbieten.

In der Woche vom 5. bis 9. Juli 2021 besuchte Frau Bonn im Rahmen der Berufsberatung an der Ludwig-Erhard-Schule (LES) alle FOS-Klassen der Jahrgangsstufe 11. Auch wenn die Schülerinnen und Schüler noch ein Jahr die Schulbank drücken werden, ist es schon jetzt an der Zeit, sich zu überlegen, welchen Weg man gehen möchte: Duale Ausbildung oder Studium?

Die Berufsberaterin der Agentur für Arbeit machte den Jugendlichen zunächst bewusst, dass die Entscheidung für einen Ausbildungsberuf oder die Auswahl eines Studienganges an Uni oder FH ihren Ausgangspunkt immer bei der Frage haben sollte, welche Interessen und Stärken man hat. Nur wer eine solch wichtige Entscheidung selbst und nach reiflicher Überlegung trifft, wird sich am Ende richtig entscheiden. Im Rahmen einer anschaulichen Präsentation zeigte sie auf, welche Möglichkeiten sich mit der Fachhochschulreife in der Tasche bieten und gab den Schülerinnen und Schülern diverse Links und Hinweise auf hilfreiche Publikationen mit an die Hand.

„Jetzt wird’s Zeit sich zu kümmern!“ Frau Bonn betonte nachhaltig, es sei überaus wichtig, sich rechtzeitig mit der Frage des weiteren beruflichen Werdegangs auseinanderzusetzen, so dass z. B. Bewerbungen um besonders begehrte Ausbildungsplätze überhaupt eine Aussicht auf Erfolg haben können. In diesem Zusammenhang verwies sie auch auf sogenannte „Abiturientenprogramme“, die viele Ausbildungsbetriebe auch für Schüler/-innen mit Fachhochschulreife anbieten.

Hinsichtlich der durch die Pandemie angespannten Ausbildungsmarktsituation wusste die Berufsberaterin aber auch von einem „kleinen Hoffnungsschimmer“ zu berichten: Viele Unternehmen, die zunächst gezögert hatten, würden nun doch noch freie Ausbildungsplätze für dieses Jahr bei der Agentur für Arbeit melden.

Jugendliche, die gerne noch dieses Jahr in eine duale Ausbildung gehen würden, können sich von Frau Bonn im Rahmen unserer diesjährigen Last-Minute-Ausbildungsplatzaktion am 15.07.2021 (Raum 045, 10:30 bis 13:00 Uhr) beraten lassen.

Darüber hinaus gibt es nach den Sommerferien wieder eine regelmäßige Schulsprechstunde zur Berufsberatung: Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule können individuelle Beratungstermine bei Frau Bonn vereinbaren. Die Anmeldung erfolgt über eine an der FOS-Info-Wand (links neben dem Sekretariat) ausgehängte Liste– Interessentinnen und Interessenten tragen sich dort bitte unter Angabe der Klasse ein.